Zum Inhalt springen
Connecting the Travel Industries » Open Data

Open Data

ITB 2023: Wie wir den steten Wandel meistern

Mastering Transformation – das Motto der ITB Convention 2023 zog sich wie ein roter Faden durch das Programm. Die wieder erstarkte ITB Berlin sendet klare Signale an die globale Tourismuswirtschaft: Genau jetzt ist die Zeit, Herausforderungen anzugehen und Strategien und Methoden anzupassen. Technologie ist kein Treiber des Wandels sondern das perfekte Mittel, um zentrale Herausforderungen im Tourismus zu meistern. Ein paar persönliche Highlights vom ITB Kongress 2023:

Weiterlesen »ITB 2023: Wie wir den steten Wandel meistern

ChatGPT: Tourismus muss die Maschine erst noch lernen

Der Chatbot ChatGPT ist in aller Munde. Er ist ein brillianter Analytiker und wirkt dabei erstaunlich menschlich. Die künstliche Intelligenz (KI) von ChatGPT ist im Dialog so großartig, dass sie in vielen Disziplinen Google und andere Suchmaschinen in den Schatten stellt. Wenn es um touristische Services geht, sieht ChatGPT noch ziemlich alt aus. Warum auch für die besten Chat-Bots der Welt der Tourismus eine harte Nuss ist. Und was sich ändern muss.

Weiterlesen »ChatGPT: Tourismus muss die Maschine erst noch lernen

Open Data braucht Konnektivität

  • von

Für weite Teile der globalen Tourismuswirtschaft ist die standardisierte Vernetzung von Datenbanken gelebtes Tagesgeschäft. Mit der Tourism Tech Alliance (TTA) kommt sie nun auch im Deutschland-Tourismus an. Das neue Vierer-Bündnis der deutschen Destinations-Datenbanken ist bislang ebenso wenig ein Angriff auf die Open-Data-Initiative der DZT und ihrer Partner (wie manche offenbar befürchten) noch die Plattform zur „Transformation des globalen Tourismusmarktes“ (wie es die TTA selbst beansprucht). Was die TTA wirklich ist:

Weiterlesen »Open Data braucht Konnektivität

Die logischen Grenzen von Open Data erweitern

ein gemeinsamer Post von Dirk Rogl und Michael Schmidt, Partner von Travel.Commerce.

Der Countdown läuft: Das Open-Data-Projekt der DZT wird bald erlebbar. Noch in diesem Jahr kann der Knowledge Graph der Deutschen Zentrale für Tourismus Destinationsdaten bündeln und offen verfügbar machen. Die Mehrheit der Bundesländer ist bereit, Daten über Sehenswürdigkeiten, Termine und Tourenbeschreibungen zu liefern. Einige denken darüber hinaus: Wer über seine Region informieren wollte, benötigt auch die buchbaren Angebote vor Ort.

Weiterlesen »Die logischen Grenzen von Open Data erweitern

Google launcht Things-To-Do-Buchungen durch die Hintertür

  • von

Abschied von „Reserve with Google“, Premiere für „Things To Do“: Vor wenigen Wochen kündigte Google eine vollständig überarbeitete Darstellung von buchbaren Touren und Aktivitäten in seinem Info-Kosmos an. Jetzt ist das neue Programm auch in Deutschland am Start, zumindest teilweise. Mit freien Buchungslinks, wie versprochen. Aber längst noch nicht flächendeckend. Worauf sich Anbieter, Veranstalter, Mittler und Destinationen in dieem Wachstums-Markt jetzt einstellen sollten.

Weiterlesen »Google launcht Things-To-Do-Buchungen durch die Hintertür

Der wertvollste Faktor im digitalen Wandel ist der Mensch

ein gemeinsamer Opinion Post von Petra Hedorfer (DZT) und Dirk Rogl


Wir reden viel über den digitalen Wandel. Ein ganz besonderer und spannender Austausch ist der mit Petra Hedorfer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus. Was uns eint, ist der Glaube an die Innovationskraft der Technik, aber auch an die unabdingbare Notwendigkeit, den Menschen mitzunehmen. Nicht nur der „User“ ist stets ein Mensch, auch die vielen Tourismus-Profis, die die Technik von morgen mit Content – oder viel besser: mit Leben – füllen. Digitaler Erfolg kommt, wenn wir möglichst alle erreichen und möglichst alle mitnehmen.

Aus unserem Dialog ist ein gemeinsamer Opionion Post geworden, den Petra Hedorfer heute auch „from the desk“ der DZT veröffentlicht. Ich freue mich sehr über diesen gemeinsamen Standpunkt, mit dem wir zur Diskussion einladen wollen. Ihr Feedback ist herzlich willkommen. 

Dirk Rogl, Geschäftsführer Travel.Commerce.

Schnell, umfassend, persönlich, emotional – der ohnehin üppige Hunger der Reisenden nach digitalen Informationen ist durch Corona noch einmal verstärkt worden. Der Neustart im Tourismus basiert zu großen Teilen auf Technik: Graph-basierte Datenbanken, KI-gesteuerte Applikationen, neue Ansätze in Besucherlenkung und Business Analytics kommen auf uns zu. Die Technik dafür ist erprobt, der Roll-Out läuft. Jetzt gilt es, den Tourismus-Profis, die in ihrer bestens geübten Gastgeber-Rolle vor Ort zuhause sind, den Zugang zu und den Umgang mit den digitalen Ökosystemen zu ebnen. Eine Einladung zum Mitmachen.

Weiterlesen »Der wertvollste Faktor im digitalen Wandel ist der Mensch

Wenn der Mensch zum User, zum Gast , zum Pax, zum Kunden wird…

Warum digitales Gästemanagement ohne Gästeprofile verpufft. Warum Google so viel Wert auf buchbaren Content legt und warum eben dort die komplette Angebotsvielfalt der Tourist-Informationen gelistet sein sollte. Was Reisevertrieb, Leistungsträger und Destinationen voneinander lernen können. Und warum „Open Data“ nicht heißt, dass jeder mit jedem alle Daten teilen muss. Im Gespräch mit Destinet-Herausgeber Matthias Burzinski gibt Travel-Commerce-Geschäftsführer Dirk Rogl Antworten.

Weiterlesen »Wenn der Mensch zum User, zum Gast , zum Pax, zum Kunden wird…

ITB 2021: Die Grenzen des (Daten-)Austauschs

Die ITB war auch im Jahr 2021 ein Spiegelbild der globalen Tourismuswirtschaft: deutlich geschrumpft, auf neuen Wegen, technisch optimierbar und nicht „mobile first“ denkend. Aber sie war auch voller Kreativität und Tatendrang. Wer dabei war weiß: Travel Technology ist der Treibstoff für den Neustart nach dem Lockdown. Benötigt werden effiziente Systeme für die neue Covid-konforme Customer Journey. Kollaboration ist wichtiger denn je. Mit ausgesuchten Partnern, die Mehrwerte bieten. Nicht mit jedem. Fünf Thesen.

Weiterlesen »ITB 2021: Die Grenzen des (Daten-)Austauschs

Restart: Warum der digitale Impfpass wichtig werden wird

Es ist ein Feuerwerk an guten Ideen in grauen Zeiten. Die Tourismuswirtschaft bereitet sich auf die Vitalisierung vor: mit tatkräftiger Arbeit und starken Konzepten. Nicht nur in Deutschland werden Fakten geschaffen: Der digitale Health Pass ist fast schon da, Impfdaten inklusive. Und verlässliche Rahmenbedingungen für Sicherheit und Hygiene sind in Arbeit. All das muss zusammen passen. Kollaboration bleibt das Gebot der Stunde – über Landesgrenzen hinweg.

Weiterlesen »Restart: Warum der digitale Impfpass wichtig werden wird

Keine Grenzen zwischen Freund und Feind

  • von

Kollaboration – aus einstigem Kriegspathos wird ein digitaler Hoffnungsträger. Auch vor Covid-19 war es als Buzzword gut penetriert. Jetzt kann aus der digitalen Vernetzung auch mit potentiellen Mitbewerbern eine echte Perspektive werden. Manchmal erscheint der Schulterschluss mit dem potentiellen Feind sogar alternativlos. Ein Blick über die Grenzen – und auf Phocuswright Europe.

Weiterlesen »Keine Grenzen zwischen Freund und Feind