Das Rennen um die letzte Meile

Globale Plattformen sind im digitalen Reisegeschäft das zentrale Gateway zum Kunden. Und das zunehmend auch für Reiseprodukte, die bislang nicht im Fokus standen. Booking.com bietet nun auch Campingplätze, Airbnb deutschlandweite Entdeckungen und weltweite Reisen und Google Ferienunterkünfte. Noch unter dem Radar, in der nächsten Saison vielleicht schon als Standardprodukt.

Neue Wege in neue Super-Apps

Google ist schon da, Wechat kommt aus China hinzu, Amazon hebt gerade ab, Apple und andere werden folgen. Mächtige Super-Apps, angetrieben von Machine Learning und perfekter Personalisierung über viele Branchen und Produktgruppen hinweg, werden ein zentraler Weg zum Kunden. Wer von Super-Apps profitieren will, muss keine eigenen bauen, sondern verstehen und partizipieren.

Touringbird: Google schließt die letzte touristische Lücke

Google Touringbird ist deutschsprachigen Lesern jenseits dieses Blogs weitgehend unbekannt. Das sollte sich nun ändern. Vor zwei Tagen hat der als Testballon getarnte Aggregator von Touren & Aktivitäten seine globale Präsenz verzehnfacht und ist nun auch in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Köln präsent. Viel wichtiger: Touringbird bündelt auch Erlebnisse in Warmwasserzielen und naturnahen Regionen. Vergessen Sie die Tarnung als Testballon. Gleiches gilt für die Experiences von Booking.com. Es ist Zeit, sich in diese Angebote einzubringen.

Touringbird: Deshalb fliegt Google auf Tours & Activities

Die Suche nach Flügen und Hotels und Aktivitäten gehört schon längst zum Standard-Repertoire von Google, Pauschalreisen könnten bald folgen. Mit Touringbird eröffnet der Web-Primus eine neue digitale Spielwiese – im globalen Wachstumsmarkt Nummer eins Tours & Activities. Das Konzept ist zu aufwändig, um dauerhaft im Beta-Status zu verharren. Ein Blick auf den Berliner Testmarkt verrät mehr.

500 Mill. Dollar: Viel für Booking Holdings, wenig für Didi Chuxing

Mit einer verhältnismäßig kleinen Finanzierungsrunde dürfte es ein chinesisches Start-Up endgültig  in den Fokus der europäischen Tourismusbranche schaffen. Denn der Investor, der hier 500 Mill. US-Dollar investiert, ist Booking Holdings. Es ist nicht das erste clevere Fernost-Invest des globalen OTA-Giganten. Noch interessanter ist aber das Erstgenannte: Für Didi Chuxing ist es halt eine verhältnismäßig kleine Kapitalspritze. Was wir daraus lernen können.

Airbnb kommt mit Hotels, Booking.com mit Ausflügen

Airbnb schiebt die Luftmatratze endgültig. in die hintere Reihe. Für maximales Wachstum integriert der (einstige) Homesharing-Spezialist hochwertige Übernachtungsalternativen in quasi jeglicher Form – offenbar mit Ausnahme der Standard-Hotellerie. Dafür setzt Airbnb eigene Übernachtungs-Standard. Das im Vorjahr angekündigte Experience-Programm steht aktuell offenbar nicht im Fokus. Darum kümmert sich nun aber Booking.com. Was Gastgeber jetzt wissen müssen.

2018: Werden Experiences die neue Pauschalreise?

2018 wird ein ganz besonderes Jahr für Deutschlands Urlaubsmacher. Der Pauschalreise, dem Top-Seller im deutschsprachigen Tourismusmarkt, droht neue Konkurrenz. Schuld daran sind weniger die nun final kommende Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie sondern neue Angebote der Übernachtungsportale, allen voran Airbnb und Booking.com. Sind maßgeschneiderte Experiences die Alternative zur Pauschalreise?

Airbnb auf Entdeckungstour in Berlin

Airbnb hat in Deutschland sein Experiences-Angebot freigeschaltet. In Berlin bietet der Homesharing-Gigant nun auch Ausflüge und Aktivitäten. Ein Blick auf das (noch) kleine Angebot zeigt, worauf sich Destinationen einstellen sollten. Zumal Airbnb nicht das einzige Übernachtungsportal ist, dass in diesen Tagen sein Angebot massiv erweitert. Airbnb und in Zukunft wohl auch Booking.com werden bei Vor-Ort-Angeboten künftig eine zentrale Rolle spielen.

Hotelbewertungen: Mehr Weisheit für die Masse

Steckt die Hotelbewertung in der Sinnkrise? Wird aus der viel zitierten „Weisheit der Masse“ angesichts der Flut austauschbarer Kundenstimmen eher ein Herdentrieb oder gar die „Dummheit der Lämmer“? „Die Revolution frisst ihre Kinder“, sagt Axel Jockwer, ehemaliger Marketing-Chef von Holidaycheck. Die Kritik daran war zu erwarten. Nun ist sie da. Dabei geht es niemanden darum, den Kunden zu entmündigen, sondern darum, ihn besser zu verstehen. Ein Überblick.